Permakulturkaffee aus Uganda

Mit unserem Kaffee-Projekt pflegen wir die Freundschaft zu Permakultur-BergbäuerInnen in Uganda.

 

Im Januar und Februar 2022 sind Vincent und Katharina mit Frieda nach Uganda gereist, haben dort die BäuerInnen besucht und dieses Mal 3000kg Rohkaffee gekauft.

 

Wir wollen mit diesem Projekt die Permakultur- und Agroforst-Gärten von den KleinbäuerInnen in den Ausläufern des Mount Elgons (Ostuganda) stärken.

 

Der Erlös unseres Kaffeeverkaufs fließt teilweise in den Aufbau des Haslachhofs, zum größten Teil aber zurück zum Elgon Permaculture Center.

 

 

 

 

 

 

Der Kaffee

Unser Kaffee ist ein Direktimport - wir kennen alle BäuerInnen und können somit gut auf sämliche Siegel verzichten. Die BäuerInnen werden begleitet von Gidudu Sam, der gemeinsam mit Yusuf Makabuli das Elgon Permaculture Center gegründet hat.

Sie setzen nur biologische Düngemittel und Pestizide ein, die sie selbst herstellen.

Es ist 100% Arabica Kaffee einer regionalen, alten Sorte und ist auch geschmacklich etwas ec ht besonderes.

Die Kaffee-Bäume stehen in Agroforst-Systemen. Das heißt, es ist nicht nur eine Kaffee-Plantage, sondern es werden auch Schatten- und Fruchtbäume und Sträucher mit angebaut.

Mit eurem Kauf unterstützt ihr also nicht nur die BäuerInnen, sondern wisst auch, dass dort Humusaufbau betrieben wird und Bäume gepflanzt werden. Zwischen den Kaffeepflanzen werden verschiedene Gemüse- und Getreidearten angebaut. Wir wünschen uns, dass die BäuerInnen nicht abhängig von uns werden, sondern eigentlich SelbstversorgerInnen bleiben und der Kaffee ein Zusatzeinkommen ist.