Programm

"Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns." - Dschalâl-ed-dîn Rumî

Diesen Sommer gibt es einige schöne Veranstaltungen, die auch die beste Möglichkeit sind, uns kennenzulernen.

Wir freuen uns über Mithilfe!

 

23.September - Erntedank-Fest - 16-19:30 Úhr
Herzliche Einladung zu unserem kleinen Erntedank-Fest auf den Haslachhof.
Gemeinsam wollen wir danken - für das, was wir den Sommer über ernten konnten. Innerhalb eines kleinen Rituals rund um einen gemeinsam gestalteten Altar verbinden wir uns mit der Kraft der Dankbarkeit. Danach kochen wir gemeinsam eine große Erntesuppe über dem Feuer.
Wir freuen uns über Selber-Geerntetes aus eurem Garten, Blumen und Gemüse für unseren Erntedank-Altar.
 
27.September - Vortrag "Wie soll das gehen - wenn Bäume auf dem Acker steh'n?" - Agroforst, Permakultur und fruchtbarer Boden 19:30Uhr
Noemi Stadler-Kaulich aus Bolivien ist spezialisiert auf Agroforst - eine Art der regenerativen, zukunftsfähigen Landwirtschaft.
Boden, Wasser und Biodiversität sind Grundlagen unseres Lebens. Doch der Boden verliert seine Fruchtbarkeit, das Trinkwasser ist belastet und die bestäubenden Insekten schwinden. Gleichzeitig verändert sich auch bei uns in Deutschland spürbar das Klima, es gibt längere Dürreperioden und Starkregen.

Agroforstwirtschaft bietet Lösungsmöglichkeiten gemäß den Prinzipien der Natur. Agroforst ist die Kombination von Kulturpflanzen mit Büschen und Bäumen auf ein und derselben Fläche. Gehölze kühlen das Klima herunter, führen zu Taubildung und Regen und binden sowohl über als auch unter der Erde Kohlenstoff. Bäume und Sträucher auf landwirtschaftlich genutzten Flächen schützen Ackerkulturen und Boden vor Wind und Wetter und hoher Sonneneinstrahlung, mindern Bodenabtrag, lockern Bodenverdichtung, verbessern die Bodenfruchtbarkeit und den Bodenwasserhaushalt.

Herzliche Einladung zu diesem Kurzvortrag, der sich besonders an LandwirtInnen dieser Region richtet und eine gute Einführung in das Thema vermittelt.

Teilnahme gegen Spende, Anmeldung nicht erforderlich.



24.-25. September:  Agroforst-Einführung mit der Spezialistin Noemi Stadler-Kaulich aus Bolivien
Dieser Kurs ist eine Gelegenheit sich mit den Grundprinzipien des Agroforstes auseinanderzusetzen. Noemi berichtet von ihren Erfahrungen in Pflanzdichte, Pflanzenauswahl, Pflanzschnitt und Humusaufbau. Agroforst ist eine regenerative Landwirtschaftsmethode, in der Gemüse und Getreide (oder Grünland) mit mehrjährigen Obstbäumen, Wertholzbäumen und Sträucher kombiniert werden.
Kosten: 70-140€ Selbsteinschätzung
Anmeldung: katharina.philipp@wirundjetzt.org


26. Sept. - 02. Okt.: Vertiefungskurs "Dynamischer Agroforst" mit Noemi Stadler-Kaulich, jeweils 10-18.30 Uhr
Wie soll das geh‘n, wenn Bäume auf dem Acker steh‘n? 
Boden, Wasser und Biodiversität sind Grundlagen unseres Lebens. Doch der Boden verliert seine Fruchtbarkeit, das Trinkwasser ist belastet und die bestäubenden Insekten schwinden. Gleichzeitig verändert sich auch bei uns in Deutschland spürbar das Klima, es gibt längere Dürreperioden und Starkregen.

Agroforstwirtschaft bietet Lösungsmöglichkeiten gemäß den Prinzipien der Natur. Agroforst ist die Kombination von Kulturpflanzen mit Büschen und Bäumen auf ein und derselben Fläche. Gehölze kühlen das Klima herunter, führen zu Taubildung und Regen und binden sowohl über als auch unter der Erde Kohlenstoff. Bäume und Sträucher auf landwirtschaftlich genutzten Flächen schützen Ackerkulturen und Boden vor Wind und Wetter und hoher Sonneneinstrahlung, mindern Bodenabtrag, lockern Bodenverdichtung, verbessern die Bodenfruchtbarkeit und den Bodenwasserhaushalt. Humusreicher Boden bindet Nitrat, das somit den Nutzpflanzen zur Verfügung steht, statt das Grundwasser zu kontaminieren. Auch das Nutztierwohl wird durch agroforstliche Maßnahmen gefördert. Eine Vielfalt mehrjähriger Pflanzen im Produktionssystem bietet Lebensraum für Bestäuberinsekten und weitere Nützlinge. Die hohe Artenvielfalt führt zum ökologischen Gleichgewicht, wodurch der Einsatz synthetischer Agrarhilfsmittel erheblich reduziert werden kann. Gehölzschnitt füttert im Boden die für die Bodenfruchtbarkeit wichtige Bodenorganismen. Das Holz von Bäumen und Hecken, zu Pflanzenkohle transformiert, über Tierfütterung oder anderweitig angereichert in den Boden eingebracht, potenziert die Bodenfruchtbarkeit, verhindert Nährstoffauswaschung und schützt das Klima als über tausendjährige Kohlenstoff-Senke. Holz wird als Baustoff der Zukunft gesehen. Es ist übrigens erwiesen, dass Agroforst rentabler ist als Mono- oder Reinkultur, nachhaltiger auf jeden Fall. Doch - wie soll das geh’n, wenn Bäume auf dem Acker steh‘n?

 

Bei unserem Vertiefungskurs beschäftigen wir uns intensiver mit Agroforst-Systemen, Pflanzschnitt, Herstellung von Terra Preta und dem mykorizza-basierten Kompost.

 

WER: Dr. Noemi Stadler-Kaulich, Agraringenieurin, Pädagogin und Buchautorin (Dynamischer Agroforst – Fruchtbarer Boden, gesunde Umwelt, reiche Ernte) hat über 20-jährige Erfahrung mit Agroforst in den Tropen, gemäßigten Breiten, Trockenregionen und bis auf 4.000 Höhenmeter. Sie ist sehr verbunden mit dieser naturgemäßen Landnutzungsmethode und erklärt ihre Anwendung in Landwirtschaft, Gemüsebau und Garten (www.mollesnejta.org)

 

Kostenausgleich und Unterkunft:

Seminargebühr: 400-600€ Selbsteinschätzung. Gerne melden, um andere Formen des Energieausgleichs gemeinsam zu finden.

Essen (bio, vegetarisch, regional): 25€ pro Tag / insg. 175€

Unterkunft im eigenen Zelt, Wohnmobil oder Matratzenlager: 5-15€ pro Nacht. Wir haben ggf auch ein einfaches Gästezimmer zur Verfügung, bei Wunsch nach mehr Luxus können wir Unterkünfte im Umkreis empfehlen.

 

Anmeldung: katharina.philipp@wirundjetzt.org, Tel. 01731919994

21.-23. Oktober - Herden-Zeit und Gemeinschafts-Zeit
Wir laden euch ein, eine Auszeit und Inspirations-Zeit in unserer Pferde-Herde zu verbringen.
Gemeinsam betreten wir einen Forschungsraum von tiefem Zuhören, authentischer Begegnung und feiner Kommunikation von Herz zu Herz. Pferde laden uns ein, ganz in unsere Klarheit und Verbindungsenergie zu kommen, fordern uns auf, kongruent zu sein und wirklich zu sein, wer wir sind. Auch in Bezug auf Gemeinschaft kann die Herden-Gemeinschaft der Pferde sehr inspirierend sein. Gemeinsam betreten wir heilende Räume mit authentischer Berührung und Meditation in der Natur mit der Herde.
Anmeldung: katharina.philipp@wirundjetzt.org
9.-11. Dezember - Tiefenökologie-Seminar - auf der schwäbischen Alp
"Die Arbeit, die wieder verbindet" nach Joanna Macy kann uns durch die Dankbarkeit und das gemeinsame Ehren und Durchleben unserer Trauer und unserem Schmerz rund um den Zustand unserer Welt in tiefere Verbindung führen: mit uns selber, miteinander und mit der Erde.
Die Tiefenökologie bietet viele Werkzeuge um wirklich zu fühlen, wie es uns geht, wenn wir in Verbindung und Gemeinschaft leben - und ist uns am Haslachhof eine tiefe Inspirationsquelle und Basisarbeit.
Mit Katharina Philipp - auf der schwäbischen Alp bei guten Freunden - Infos und Anmeldung: katharina.philipp@wirundjetzt.org
regelmäßige Veranstaltungen, wenn möglich:

Vollmond: 20 Uhr Ulmentanz, open air. Im Anschluss forschen wir (unregelmäßig) zum Thema Heilung und Frieden.

Drachinzeit am Bodensee: Begleiteter Übergang in die erwachende Weiblichkeit (Claudia Sonntag, soclaudi@gmail.com)
Individuelle Reitstunden und Bondingsessions, auch im therapeutischen Kontext (Katharina Philipp, (katharina.philipp@wirundjetzt.org)
Öffentlicher Frauenkreis (Martina Volkmann, poesieexpress@gmx.de)
Wir beteiligen uns wieder an den Ferienspielen der Gemeinde Deggenhausertal, dort zu finden auf der Homepage.
Kontakt für Beratung von Gemeinschaftsgründungsinitiativen: katharina.philipp@wirundjetzt.org